Bergbau und Chemie


Der Haupteingang der Zeche Auguste Victoria 1908.

Diese Abgaben mussten bis 1920 vierteljährlich gezahlt werden, danach an den Staat Preußen.

(Das AV-Buch, S.35)

AV 1928 (oben) und 1956

unten: AV 1962, es fuhren noch Pferdefuhrwerke durch Marl...


(aus: Norbert Schüpp, Von Dörfern zur Stadt, 1963, S.260: Dies ist eine ausführliche Wirtschaftsgeschichte Marls).


1927: der Abteufturm von AV 3 stürzt ein. Ursache ist war die mangelhafte Verbindung der Tübbinge mit dem dahinterliegenden (Lehm -)Boden. Nach dem Unglück benutzte man eine Betonverfüllung zwischen Tübbingen und dem umgebenden Boden. Ab 1933 wurde der Schacht wiederhergestellt und man stellte fest, dass auch die Tübbinge selbst fehlerhaft ausgeführt und teilweise viel zu dünn waren.Schadenersatzansprüche waren verjährt...Juli 1937 wurden die 5 bei dem Einsturz ums Leben gekommenen Bergarbeiter gefunden und auf dem Friedhof Josefstraße beigesetzt.

(vgl. AV- Buch S.92/93. Tübbing heißt die Verkleidung der  Schacht -"Röhre" mit Stahlschilden...unten: S.169)

Das Bild zeigt den Abteufturm vor dem Einsturz.

So sieht eine Tübbingsäule aus

Nach dem Unglück 1927

Aus: Das AV Buch (Marl 1997), S.73,74,75, unten: S. 138

Die Zukunft sollte nach Stilllegung so aussehen: Eine Halde, die zum "Berg Victoria" werden sollte, zu einem Naherholungsgebiet umgestaltet werden sollte.

Aber der RVR (Regionalverband Ruhr) will die Halde zu einer Deponie für Bodenaushub und Bauschutt machen u.U. auch für Verbrennungsrückstände der Müllverbrennungsanlage RZR in Herten. Der Betreiber dieser Anlage heißt AGR und ist eine "Tochter" des RVR....



Aus: "Das AV BUCH", Gewerkschaft Auguste Victoria, (Hg.),Marl 1997, S.96

Die Zeche Brassert 1908, 1955 und Mitte der 1960er Jahre, kurz vor der Stilllegung

Ein Blick in die "Gartenstadt" Brassert